Photographie

Pete Schroeder

Das weltweit erste Foto entstand bereits 1826. Der Franzose Joseph Nicéphore Niépce (1765 – 1833) wählte von seinem Arbeitszimmer die Gartenansicht seines elterlichen Anwesens in Le Gras. Mit Hilfe einer Zinnplatte entstand die 25 x 25cm kleine Heliografie (Sonnenzeichnung).

Mit Ausgang des 19. Jahrhunderts trat diese Kunstgattung immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Kunstliebhaber rund um den Globus waren von diesem innovativen, avantgardistischen Ausdrucksmittel zunehmend begeistert. Die Fotografie etablierte und verankerte sich ab den 20er Jahren auf dem internationalen Kunstmarkt.

Meine uneingeschränkte Leidenschaft für die Fotografie entstand im letzten Jahrtausend. Erst 2012 kaufte ich mir meine erste Spiegelreflexkamera. Ziel war ein hochprofessionelles, kreatives und fehlerfreies Arbeiten.

Die Fotografie spielt eine enorm wichtige Rolle in meinem Leben, weil sie jedes Detail automatisch mit Uhrzeit und Datum dokumentiert.

Jeder Moment wird verankert und für die Nachwelt festgehalten. Ich fange den ,Ostmoment’ ein, den es in dieser Art nie wieder geben wird.

Das Medium Fotografie ist für mich Perfekt – der Spiegel meiner eigenen Vergangenheit -, Präsens – mein Hier und Jetzt -, und zugleich Futur – Dokumentation meiner eigenen Zukunft.